Gute Zeiten für freidrehende Arschlöcher

Commons: Hydra (PD-OUD)

Commons: Hydra (PD-OUD)

Ein Bengel, der sein Leben nicht auf die Kette bekommt und als einzigen Ausweg seinen und leider auch den gewaltsamen Tod anderer Menschen sieht, tritt spektakulär ab; mehr oder weniger absichtlich sekundiert von den auf „Terrorangst“ konditionierten Medien, sozialen Netzwerken, Politikern und der „panischen“ Bevölkerung.

Die Perspektive, die sich gerade jedem anderen Arschloch mit Weltekel eröffnet: Mit ein wenig Glück lege ich das öffentliche Leben lahm, produziere flächendeckend Angst und Schnappatmung und bekomme einen Brennpunkt zur Hauptsendezeit; Fame für mindestens drei Tage.

Man kann nachgerade nur zu dem Schluss kommen, dass die Terroristen mit ihrer FUD-Strategie gewonnen haben. Mission accomplished.

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Journalismus, Medien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Gute Zeiten für freidrehende Arschlöcher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.