Zensur ist scheiße

Clemente (Public Domain)

Clemente (Public Domain)

Apple hat in 2014 eine Technologie entwickelt, die Schimpfworte in Audiostücken durch Ausblenden, Wegpiepsen oder moralverträgliches Ersetzen zensiert.

Der Apple-eigene Musikstreaming-Dienst „Beats 1“ nutzt diese Technik, um den geneigten Hörer vor „explicit lyrics“ zu schützen. Apple selber gedenkt, Sex-Szenen und Flüche in Audiobooks zu entschmuddeln.

Abgesehen davon, dass Apple den Kunden seine überkommenen Moralvorstellungen aufdrängt und es ganz schnell in politische Zensur abrutschen kann (beispielsweise „Entschärfen“ von Kabarett- oder Aufklärungs-Podcasts), sind wir in Deutschland nicht wesentlich weiter:

Im gebührenfinanzierten WDR-Radio etwa entscheiden Programmchefs darüber, nur die „sauberen“ Radio-Edits von Stücken mit unmissverständlichen Texten zu senden.

Unsere Gebühren bei der Arbeit.

Dieser Beitrag wurde unter Demokratie, Gesellschaft, Musik, Werte, Zensur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.