Bestandserhaltungsniveau, oder: Warum wir mehr Zuwanderung brauchen

Dt. Fotothek: Waage, Walther Hermann Ryff, 1547

Dt. Fotothek: Waage (Wikimedia, gemeinfrei)

Bei fortbestandsorientiertem Sex genügt ein einziges Kind natürlich nicht, um die Bevölkerungszahl zu erhalten. Zwei Eltern, zwei Kinder: So würde es sich rechnen.

Um aber beispielsweise auch bestandsgefährdendes Frühableben auszugleichen, müsste jede Frau in ihrem Leben 2,1 Kinder zur Welt bringen. Das Statistikdeutsch bezeichnet diesen Wert als Bestandserhaltungsniveau (oder gruseliger: Nettoproduktionsrate).

Seit Anfang der 1970er Jahre liegt dieser Wert in Deutschland darunter. Bei deutschen Frauen beträgt er aktuell weniger als 1,4 und bei ausländischen Frauen weniger als 1,6 (also nur unwesentlich höher).

Wir alle (Deutsche und Ausländer) schaffen es in Deutschland derzeit also nicht einmal gemeinsam, den Status-Quo zu halten…

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Propaganda, Realität, Werte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *