Zum Hundertsten alles Gute…

Erinnert sich noch jemand?

Vor nicht ganz achtundneunzig Jahren war es eine Sensation! Kernforscher hatten eine etwa dattelgroße Singularität geschaffen, die sie durch gigantische Energiefelder in einem Hochvakuum stabil halten konnten.

Mit Milliardenaufwand bauten sie eine Schleuse, um ein Messgerät hineinzuwerfen. Absicht oder nicht: Zunächst verschwand der Ehering eines jungen Technikers in der Singularität. Und damit aus dieser Welt.

Nachdem es weiteren Messgeräten ebenso erging, versenkten sie seitdem all das darin, was strahlt oder verseucht. Ungekannter Fortschritt war die Folge.

Heute fiel mir aus dem Nichts ein verfärbter Ring vor die Füße. Ein Hochzeitstag war eingraviert. Es wäre der neunundneunzigste…